eSchwalbe von der Seite

Neue E-Schwalbe kommt diesen Sommer

Ja die kultige Schwalbe aus dem Osten kommt zurück!

Dieses Jahr ab August wird es sie geben, die Schwalbe mit Elektromotor und nicht wie früher mit einem spuckenden Zweitaktmotor.

Zudem wurde sie optische auch noch stark überarbeitet, aber man kann auf den ersten Blick erkennen woher das Design stammt.

Zwei Versionen erhältlicheSchwalbe

Die neue E-Schwalbe wird in zwei unterschiedlichen Leistungsklassen angeboten werden.

Es wird einen 4 kW/5 PS Motor geben, der den elektro-Roller auf bis zu 45 km/h beschleunigen kann. Dies ist vor allem für die jüngeren Rollerfahrer interessant, welche nur über einen Motorrollerführerschein Klasse M verfügen. Der Preis beginnt hier bei 4.700 Euro für das Einsteigermodell.

Dazu gesellt sich noch eine deutlich leistungsfähigere Version mit 8 kW/11 PS, welche die Schwalbe auf gute 81 kn/h beschleunigt und einen deutlich stärkeren Motor besitzt. Für das Spitzenmodell muss man mit 5.799 Euro rechen.

 

Ladezeit und Reichweite

Mit der neuen E-Schwalbe kommt man durchschnittlich gut 60 KM weit, was kein Spitzenwert ist, aber für einen kleinen Stadtflitzer durchaus schon recht attraktiv ist.
Wer mehr will, kann sich gegen Aufpreis bis zu drei zusätzliche Batteriepacks in seine Schwalbe einbauen lassen, welche den Bewegungsradius rund verdreifachen, also sind bis zu 180 KM drin.

Wenn die Akkus leer sind, kann man diese praktischerweise einfach herausnehmen und an einer ganz normalen Steckdose zuhause wieder aufladen.
Dauer des Ladevorgangs: ca. zwei bis drei Stunden, laut Hersteller.

Weitere Infos gibts bei dem Kooperationsprojekt der efw-Suhl GmbH: www.e-schwalbe.de

 

 

Bilder: emissionslos.com

2 Kommentare

  1. schön das es die schwalbe wieder gibt,allerdings ist der preis für ein fahrzeug mit dieser ausstattung entschieden zu hoch,er ist weder durch den materialeinsatz,noch wegen der entwicklungskosten zu rechtfertigen.

  2. Der Preis ist sicherlich nicht ohne, aber insgesamt kosten neue Elektro-Roller natürlich locker das doppelte oder dreifache eines regulären Benzinrollers.
    Der Peugeot e-Vivacity, über den wir berichtet haben kostet mit ca. 3800 Euro „nur“ knapp 1000 Euro weniger, was aber immer noch ein großer Batzen Geld ist.

    Wir hoffen, dass sich die Preise für die neuen eFahrzeuge in Zukunft stark senken, sonst bleiben erhoffte Absatzzahlen aus.

Kommentare sind geschlossen.